6 E-Commerce-Taktiken zur Steigerung der Konversion das ganze Jahr über

Das Erlebnis des Besuchers beginnt heute mit einem Fingertipp oder einem Klick. Besucher von Parks, Attraktionen und Ferienanlagen werden höchstwahrscheinlich zum ersten Mal über Ihre Website mit Ihrer Marke in Berührung kommen, und die Verbraucher von heute planen ihre Freizeitaktivitäten schon länger im Voraus. Bei E-Commerce-Buchungen investieren die Kunden ihre Freizeit in Ihre Marke, bevor sie überhaupt das Gelände betreten haben, was Ihre E-Commerce-Strategie zu einem integralen Bestandteil des Unternehmenswachstums macht.

Lesen Sie weiter, um 6 Kennzahlen zu erfahren, die Ihnen helfen, die Konversionsraten für den Vorverkauf zu steigern und den Umsatz das ganze Jahr über zu maximieren.

Natürlich sollte Ihre Website optisch ansprechend und informativ sein, aber eine intelligent gestaltete und optimierte Benutzererfahrung spielt die wichtigste Rolle, wenn es darum geht, die Website-Besucher durch die verschiedenen Schritte des Ticketkaufs zu führen: von der Wahrnehmung über die Erkundung und den Vergleich bis hin zum Drücken der Schaltfläche “Kaufen”. Dies wird gemeinhin als Ihr Vertriebs- und Marketing-“Trichter” bezeichnet.

Marketing-Trichter

Das Ziel der Optimierung des Kaufpfads und der Kaufabwicklung ist es, es für Erstbesucher und wiederkehrende Besucher so einfach wie möglich zu machen, sich in zahlende Kunden zu verwandeln. Durch Maßnahmen zur Optimierung des Kaufprozesses und der Kaufabwicklung können die Konversionsraten um bis zu 35 % gesteigert werden.

Was ist die Konversionsrate?

Die Konversionsrate misst in Prozent, wie viele Besucher der Website sich in zahlende Gäste verwandeln. Es handelt sich um eine Mid-Funnel-Metrik, mit der Sie die Leistung der Website messen, den ROI von Marketingkampagnen besser berechnen und sogar sehen können, welche Kanäle am effizientesten sind, um Besucher in Bucher zu verwandeln.

Erfahren Sie mehr über andere wichtige Kennzahlen, die Ihr Unternehmen verfolgen sollte.

Im Folgenden werden wir die verschiedenen Möglichkeiten untersuchen, wie Sie das Surfen und die Erfahrung auf Ihrer Website optimieren können, um die Konversionsrate zu erhöhen:

1. Optimieren Sie die Website und den Kaufweg für Mobilgeräte

Je nach Studie sind die über mobile Geräte getätigten Verkäufe heute genauso hoch oder höher als die über Desktop-Geräte getätigten Verkäufe, so dass die Leistung Ihrer mobilen Website und Ihr E-Commerce-Erlebnis ein wesentlicher Bestandteil Ihrer E-Commerce-Strategie sind. So prognostiziert Insider Intelligence, dass sich der Anteil des mobilen E-Commerce am gesamten Einzelhandelsumsatz in den USA von 15,2 % im Jahr 2020 auf 44,2 % im Jahr 2025 fast verdoppeln wird.

Optimierung des mobilen E-Commerce

Darüber hinaus indexiert Google jetzt Ihre mobile Website zuerst, und ein großartiges mobiles Erlebnis ist einer der vielen Faktoren, die eine starke SEO ausmachen.

Für Unternehmen, die Eintrittskarten für Attraktionen anbieten, ist es jedoch wahrscheinlich, dass die Verbraucher mehrere Bildschirme nutzen und während des gesamten Kaufprozesses sowohl über den Desktop als auch über das Handy suchen. Traditionelle Probleme mit mobilen Websites sind klobige Suchfunktionen, langsame Ladezeiten, Inhalte, die nicht zur Website passen, und zu viele Schritte beim Bezahlvorgang. Wenn Sie mit einem Designteam zusammenarbeiten oder eine bestehende E-Commerce-Plattform nutzen, um das mobile Erlebnis genauso gut oder sogar besser als das Desktop-Erlebnis zu gestalten, können Sie sicher sein, dass Sie auf jedem Gerät Nutzer konvertieren.

2. Formularfelder verkleinern

Übertriebene Anforderungen an die Kundendaten oder die obligatorische Einrichtung eines Kontos sind einer der einfachsten Wege, um Kunden auf dem Weg zum Kauf zu verlieren. Natürlich ist es klug, Kundendaten zu sammeln, um Marketingkampagnen besser zu planen und Einblicke in Ihren potenziellen und tatsächlichen Kundenstamm zu erhalten – aber es gibt ein Gleichgewicht.

Ziel ist es, die Anzahl der Formularfelder zu reduzieren, um sicherzustellen, dass nur die für den Kaufabschluss erforderlichen Daten erfasst werden, ohne die potenziellen Besucher zu überfordern.

Kundenfelder

Es gibt Daten, die das belegen. Eine Studie ergab, dass sich die Konversionsrate von 5,4 % auf 11,9 % mehr als verdoppelte, wenn ein Unternehmen sein Kontaktformular von 11 auf 4 Felder reduzierte. Eine andere Studie der Universität von Wisconsin ergab, dass zusätzliche Formularfelder zu einem Rückgang der Konversionen um 52 % führen. Die durchschnittliche Konversionsrate sinkt von 25 % bei nur 3 Feldern pro Formular auf 15 % bei 6+ Feldern pro Formular.

Wenn ein Benutzer zum ersten Mal Ihre Website besucht, benötigen Sie mehrere Informationen, darunter persönliche Daten, Kartendaten, Adressdaten und alles andere, was der Benutzer als persönliche Anfrage ansieht. Ziel sollte es sein, diese Informationen auf einer einzigen Seite in einem übersichtlichen, schlanken Design abzufragen. Angesichts der zunehmenden Zahl von One-Click-Checkouts suchen die Verbraucher heute nach dem effektivsten Weg von ihrer Kaufentscheidung zur Bestätigungs-E-Mail. Es gibt zwar Plattformen von Drittanbietern, die Ihren Kunden helfen können, ihre Kaufdaten automatisch einzugeben, aber ein übersichtliches Design mit so wenig Formularen wie möglich ist ein Schritt über die heutigen Kaufwege vieler Anbieter.

3. A/B-Test Upsell-Möglichkeiten

Für jeden auf Ihrer Website abgeschlossenen Kauf gibt es Dutzende von Upsell-Möglichkeiten. Dabei kann es sich um Fast-Track-Pässe, gebündelte Erlebnisse mit Übernachtung oder Verpflegung oder sogar um Merchandising-Artikel handeln. Stellen Sie sich die Vermietung von Kabinen für Wasserparks und Ausrüstungspakete für Skigebiete vor. Der Schlüssel liegt jedoch darin, herauszufinden, welche dieser Möglichkeiten bei Ihren Besuchern am besten ankommen und den höchsten Prozentsatz dazu veranlassen, sich für einen Artikel zu entscheiden, der einen größeren Wert hat als der, den sie ursprünglich in Betracht gezogen haben.

Beim A/B-Testing testen Unternehmen mehrere Versionen eines Upsell-Angebots, um festzustellen, welche Version bei den Besuchern besser ankommt und zu mehr Verkäufen führt. Die verschiedenen Variablen in einem Test können in verschiedenen Formaten dargestellt werden, z. B. als Pop-up, Interstitial, Widget oder als ganze Webseite. A/B-Tests sind eine Methode, um herauszufinden, welches Design, welcher Inhalt, welches Produkt oder welche Funktionalität bei den Besuchern Ihrer Website erfolgreicher ist. Mit A/B-Tests können Sie auch das Einkaufserlebnis Ihrer Kunden deutlich verbessern und Verbesserungen so lange testen, bis Sie die bestmögliche Version gefunden haben.

Neben dem Upsell selbst können Anbieter auch Bilder, Call-to-Action-Schaltflächen und den eigentlichen Text des Pakets A/B-testen. Andere Strategien, die von Einzelhändlern eingesetzt werden, fordern die Verbraucher auf, das Erlebnis mit einem zusätzlichen Kauf zu vervollständigen” oder zu empfehlen, was andere Besucher gerade kaufen”.

4. Umsetzung einer Strategie der dynamischen Preisgestaltung

Dynamische Preisgestaltung ist eine Strategie zur Umsatzsteuerung, die von vielen Reise- und Tourismusunternehmen angewandt wird und bei der die Eintrittspreise kontinuierlich an die Nachfrage, die Saison, den Tag, die Eintrittszeit und vor allem den Zeitpunkt des Kaufs angepasst werden.

Richtig umgesetzt, verbessert es die Effizienz des Online-Verkaufs und maximiert den Umsatz, während es gleichzeitig das Vertrauen der Verbraucher stärkt. Durch das Anbieten des richtigen Preises zum richtigen Zeitpunkt ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass die Kunden sich zum Kauf entschließen, wodurch der ROI von Marketingkampagnen maximiert wird, da die Konversionsraten steigen.

Visualisierung von Preisen auf dem Laptop

Eine dynamische Preisgestaltung als Teil Ihrer E-Commerce-Strategie ermutigt die Kunden auch, sich zu einem früheren Zeitpunkt zum Kauf eines Tickets zu verpflichten, und mindert das Risiko, dass sie ihre Meinung ändern und das Erlebnis ganz auslassen. Auf der operativen Seite bedeutet der Online-Verkauf im Voraus, dass die Park- und Attraktionsmanager ihren Betrieb effektiver gestalten können, indem sie proaktiv auf der Grundlage der Vorverkaufszahlen planen.

5. Bevorzugte Zahlungsarten angeben

Mehrere Zahlungsmöglichkeiten sorgen dafür, dass jeder Kunde den einfachsten, schnellsten und bequemsten Weg zum Kauf wählen kann. Es positioniert die Anbieter als moderne, globale, vorausschauende Unternehmen, denen die Interessen ihrer Kunden am Herzen liegen – vor allem, wenn sie ein Produkt in mehreren Ländern verkaufen, in denen unterschiedliche Zahlungsarten erwartet oder bevorzugt werden.

Kredit- und Debitkarten gelten jetzt als Mindestanforderung. Ihre Website sollte auch digitale elektronische Geldbörsen wie PayPal, Google Pay und Apple Pay enthalten.

Google Pay

Sie könnten neuere Zahlungsoptionen in Erwägung ziehen, die mehrere Ratenzahlungen ermöglichen, die auch als “Sofort kaufen, später bezahlen” bezeichnet werden, oder sogar Kryptowährungen wie Bitcoin.

Bei der Entscheidung für eine der beiden Varianten kommt es ganz auf die Zielgruppe an. Verschiedene Generationen und Demografien von Käufern bevorzugen unterschiedliche Zahlungsmethoden, insbesondere in verschiedenen Regionen der Welt. Wenn Sie Ihre Zielgruppe kennen, können Sie auswählen, welche der verschiedenen Zahlungsoptionen für sie am besten geeignet ist. Sobald Sie mehrere Zahlungsmethoden eingeführt haben, sollten Sie Ihre Verkäufe überwachen, um festzustellen, welche Zahlungsoptionen am besten funktionieren. Diejenigen, die selten genutzt werden, können entfernt werden, um die Benutzeroberfläche zu vereinfachen und möglicherweise Kosten zu sparen.

Das Angebot mehrerer Zahlungsoptionen erhöht die Konversionsrate und senkt die Rate der abgebrochenen Warenkörbe. Wenn Sie eine kohärente Mischung aus sicheren Zahlungsmöglichkeiten anbieten, fühlen sich Ihre Kunden nicht nur geschützt, sondern auch wertgeschätzt.

6. Bieten Sie eine Wettergarantie oder Versicherungsprodukte an

Eine Wettergarantie soll den Kunden Sicherheit beim Kauf von Eintrittskarten für Urlaubsorte oder Attraktionen geben, bei denen das Erlebnis durch unvorhersehbares Regenwetter beeinträchtigt werden kann. Es ermutigt die Verbraucher, sich zu einem Kauf zu verpflichten, indem es ihnen eine 100%ige Rückerstattung für Erlebnisse garantiert, die entweder nicht stattfinden können oder aufgrund von Wettervariablen nicht den Erwartungen entsprechen.

Sensibles Wetter Catalate Partnerschaft

Catalate hat sich 2021 mit Sensible Weather zusammengetan, um Partnern die Möglichkeit zu bieten, gegen eine geringe Gebühr eine Regengarantie” in ihr E-Commerce-Angebot aufzunehmen. Auf der E-Commerce-Plattform Cloud Store von Catalatewerden Auszahlungen automatisch und ohne Zutun des Kunden oder der Ferienanlage veranlasst, wenn für das Datum des Kundenbesuchs während der Parköffnungszeiten Regen für 3 Stunden oder länger vorhergesagt wird.

Ein Pilotversuch mit dem Gulf Islands Waterpark erwies sich als vielversprechend: 49 % der Regengarantien wurden an berechtigte Bestellungen gebunden.

Sind Sie bereit, die Konversionsrate zu erhöhen und mehr Geld online zu verdienen? Nehmen Sie noch heute Kontakt auf.

Catalate ist eine Full-Service-SaaS-Lösung, die maßgeschneiderte Preisstrategien, eine E-Commerce-Plattform und Möglichkeiten für einen verbesserten Vertrieb bietet. Es hat mehr als 1 Milliarde Dollar an Transaktionen verarbeitet und verwaltet 50 Millionen Preispunkte für Kunden.

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Bleiben Sie auf dem Laufenden über unsere neuesten Funktionen, aktuelle Blogbeiträge und Branchentrends