Sechs Dinge, die Sie bei einem zuverlässigen Partner für die Preisgestaltung beachten sollten


Wenn ein Unternehmen bereit ist, seine Strategie der dynamischen Preisgestaltung ernst zu nehmen – und die Vorteile zu nutzen, die von höheren Einnahmen bis hin zu einer reibungsloseren Betriebsplanung reichen – ist es an der Zeit, einen Partner für die Preisgestaltung hinzuzuziehen.

Ein Partner für die Preisgestaltung zeigt den Betreibern, wie sie die dynamische Preisgestaltung am besten umsetzen können. Dabei handelt es sich um eine Strategie für das Ertragsmanagement, bei der die Eintrittspreise kontinuierlich an die Nachfrage, die Saison, den Tag, die Eintrittszeit und den Zeitpunkt des Kaufs angepasst werden. Richtig umgesetzt, verbessert es die Effizienz des Online-Verkaufs und maximiert den Umsatz, während es gleichzeitig das Vertrauen der Verbraucher stärkt.

Auf dem Markt gibt es heute eine Vielzahl von Optionen, und es kann für den Unkundigen verwirrend sein, herauszufinden, welcher Ansatz der beste ist. Hier haben wir einen einfachen Leitfaden entwickelt, um interne Stakeholder während des gesamten Kaufprozesses zu informieren, wenn sie verschiedene Arten von Preispartnern in Betracht ziehen und vergleichen.


Dies sind die sechs wichtigsten Faktoren, auf die Sie bei der Auswahl eines Anbieters für die Preisgestaltung in einem Ticketing-Unternehmen achten sollten:

1. flexible Gebührenstruktur


Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Unternehmen mit Preissoftware Geld verdienen. Die beiden beliebtesten Gebührenstrukturen sind (1) Gebühren für die Implementierung und Anpassung und/oder (2) ein prozentualer Anteil an den Einnahmen aus jeder Transaktion.

Letzteres – eine margenbasierte Gebührenstruktur – ist die bessere Option für eine dynamische Preisgestaltung, da der Preisgestaltungspartner nur dann Geld verdient, wenn der Betreiber oder die Anlage Geld verdient. Es liegt in ihrem ureigensten Interesse, ihre Kundenpartner dabei zu unterstützen, ihre Einnahmen so weit wie möglich zu steigern.

Dies war einer der Hauptgründe dafür, dass Barbara Corman, Sales Managerin im Skigebiet Crans Montana, sich nach einer umfangreichen Suche für Catalate als Preisanbieter entschieden hat.

“Das von Catalate angebotene Geschäft war als Joint Venture angelegt. Wir arbeiten zusammen und wir haben Erfolg, sie haben Erfolg. Catalate wird auf Provisionsbasis bezahlt, und wir mussten nicht für die Entwicklung bezahlen, da diese auf [unlike their other options] durchgeführt wurde. Wir haben ihnen aufgrund ihrer Erfahrung vertraut”, erklärt Barbara.

2. Signifikanter Datensatz


Viele Softwareunternehmen und Berater behaupten zwar, über jahrelange Erfahrung zu verfügen, aber ein ebenso wichtiger Aspekt ist die Bandbreite der Unternehmen, für die sie in dieser Zeit gearbeitet haben, und die Daten, die sie infolgedessen gesammelt haben. Dieser Faktor bestimmt unmittelbar die Qualität ihrer Daten. Die Betreiber sollten sich für einen Anbieter entscheiden, der bereits mit einer Vielzahl von Veranstaltern und Resorts in verschiedenen Branchen und geografischen Märkten zusammengearbeitet hat. Eine weitere wichtige Überlegung ist, ob der Preisgestaltungspartner ein gemeinsames Preismodell für seine Kunden verwendet. Ohne eine Standardisierung der Daten ist es unmöglich, durch partnerübergreifende Vergleiche zu erkennen, ob eine Preisstrategie funktioniert.

Die strategischsten Preisgestaltungspartner nutzen diese umfassenden Daten, um die Preisgestaltung für ihre neuen Kunden zu optimieren. Diese Daten, z. B. wann Kunden kaufen, zu welchem Preis und wie oft sie konvertieren, sind ein wesentlicher Bestandteil bei der Ausarbeitung einer erfolgreichen Preisstrategie, die speziell für jedes Unternehmen optimiert ist. Dies führt zu einer genaueren Modellierung und Vorhersage, was letztlich zu höheren Einnahmen führt.


3. Engagiertes Unterstützungsteam


Pricing-as-a-Service-Plattformen unterscheiden sich von vielen anderen Softwareanwendungen, bei denen die Betreiber eine Einführungs- oder Schulungsphase durchlaufen und die Anwendung dann im Wesentlichen selbst betreiben können. Aufgrund der sich ändernden Variablen jedes einzelnen Geschäftsbereichs ist die Preisstrategie dort am effektivsten, wo es eine Zusammenarbeit und Datenanalyse zwischen dem Betreiber und der Plattform gibt, die die Strategie kontinuierlich verfeinert und anpasst.

Daher ist es wichtig, einen Partner zu wählen, der über einen engagierten Kundenbetreuer im Bereich Kundenerfolg verfügt. Die Betreiber brauchen einen Partner, der immer für sie da ist, wenn sie ihn brauchen.

“Mir gefiel die Tatsache, dass ich mit [Catalate CEO] Evan sprach und er der Entscheidungsträger war. Wir haben alle Details geklärt und es ging wirklich schnell”, sagt Pete Meyer, Betreiber des Skigebiets Caberfae Peaks, dessen Online-Ticketverkäufe in den letzten zehn Jahren der Zusammenarbeit mit Catalate um 53 % gegenüber dem Vorjahr gestiegen sind. Er erklärt, wie er direkt mit dem Team von Catalatezusammenarbeiten konnte, um die Nutzung der Plattform durch sein Resort zu optimieren.


4. Feste Fensterpreise


Für die Betreiber wäre es ratsam, einen festen Fenstertarif festzulegen und mit einem Anbieter zusammenzuarbeiten, der diese Praxis unterstützt. Ein fester Fenstertarif bedeutet, dass die Kunden beim Bezahlen am Schalter immer den gleichen Preis zahlen, während der Fenstertarif je nach Bedingungen oder Nachfrage geändert wird. Ein fester Fenstertarif ist wichtig, weil er den Verbrauchern das Vertrauen gibt, online und im Voraus zu kaufen, wenn sie eine klare Vorstellung davon haben, was sie zahlen müssen, wenn sie mit dem Kauf warten.

Ankerpreise erhöhen den Umsatz, denn Kunden, die wissen, was sie zahlen müssen, wenn sie warten, können den Wert des Ticketkaufs im Voraus erkennen. Die Gäste haben ein gutes Gefühl, wenn sie genau wissen, wie viel sie durch den vorzeitigen Kauf gespart haben.


5. Mengenbasiertes Preismodell


Während sich einige Anbieter für eine zeitbasierte Strategie entscheiden, bei der die Preise innerhalb eines bestimmten Zeitraums angehoben werden, ist ein mengenbasiertes Modell, bei dem eine bestimmte Anzahl von Tickets zu einem bestimmten Preis verkauft wird, bevor der Preis auf die nächste Preisstufe angehoben wird, effektiver.

Sehen Sie, wie Taylor Swift mit einer qualitätsbasierten Preisstrategie den perfekten Ausverkauf für ihre Konzertreihe hätte erreichen können.

Preisanbieter, die eine zeitbasierte Strategie verfolgen, empfehlen Preiserhöhungen an bestimmten Tagen in Bezug auf den Beginn einer Reise (25, 15 oder 5 Tage vor der Ankunft); es besteht jedoch die Gefahr, dass die Betreiber die Preise ohne Bezug zur tatsächlichen Nachfrage erhöhen.

Bei einem mengenbasierten Ansatz steigen die Preise nur, wenn die Nachfrage steigt, was garantiert, dass der Betreiber weder zu niedrige noch zu hohe Preise ansetzt. Darüber hinaus schafft das mengenabhängige Modell Marketingmöglichkeiten, indem der Betreiber mitteilt, wie viele Tickets zu einem bestimmten Preis vor der Erhöhung noch verfügbar sind. Dadurch entsteht ein Gefühl der Dringlichkeit, das beim Verkauf von Tickets in einer E-Commerce-Umgebung zu höheren Konversionsraten beiträgt. Gleichzeitig begrenzen mengenbasierte Strategien das Risiko bei niedrigen Preisen, so dass die Betreiber mit einem hohen “Von”-Preis aussteigen können, ohne Gefahr zu laufen, zu viele Tickets zu niedrigen Preisen zu verkaufen.


6. Gute Preisgestaltungshygiene


Es sollte eine Selbstverständlichkeit sein, dass alle in Frage kommenden Anbieter von Preisgestaltungssystemen die Preisgestaltungshygiene in ihren empfohlenen Strategien und Modellen nicht nur verstehen, sondern auch praktizieren.

Preishygiene ist der Grundsatz, dass staatliche Parks, Attraktionen und Resorts davon profitieren können, wenn sie ihre dynamische Preisstrategie beibehalten, anstatt reaktive Preisentscheidungen aufgrund externer Faktoren zu treffen. Es bedeutet, dass man die Höhen und Tiefen von Last-Minute-Preissenkungen überspringt und stattdessen einen konsistenteren Ansatz verfolgt, der das Vertrauen der Kunden stärkt, zu wiederholten Besuchen führt und den Umsatz erhöht.

Ein Unternehmen, das seine Preise ständig durch kurzfristige oder unerwartete Preisnachlässe oder Gutscheine ändert, wird die Bereitschaft der Verbraucher, im Voraus zu kaufen, beeinträchtigen. Dadurch, dass die Nachfrage den verfügbaren Preis und dessen Anstieg im Laufe der Zeit diktiert, gewinnen die Verbraucher Vertrauen in den Kauf von Tickets vor der Ankunft, was die Effizienz des Online-Verkaufs verbessert und die Einnahmen maximiert.

Wenn Betreiber Anbieter für die Preisgestaltung in Betracht ziehen und vergleichen, sollten sie die folgenden sechs Faktoren berücksichtigen, um den effektivsten, modernsten und erfahrensten Partner auf dem Markt zu finden.

Catalate ist eine Full-Service-SaaS-Lösung, die maßgeschneiderte Preisstrategien, eine E-Commerce-Plattform und Möglichkeiten für einen verbesserten Vertrieb bietet. Es hat mehr als 1 Milliarde Dollar an Transaktionen verarbeitet und verwaltet 50 Millionen Preispunkte für Kunden. Nehmen Sie noch heute Kontakt auf.

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Entdecken Sie, wie die Technologie von Catalate Ihren Online-Ticketverkauf verstärken kann